Flugsicherung ruft Schlichter an, Lotsenstreikt fällt aus.

Was sich an anderen Flughäfen in Deutschland sonst noch so tut.
Everything which is going on related to other airports in Germany.

Moderatoren: Markus, Maik, Rolf

Flugsicherung ruft Schlichter an, Lotsenstreikt fällt aus.

Beitragvon KarlNRN » Montag 8. August 2011, 23:37

>>> Eil Meldung!!! <<<
Soeben in den RTL Nachrichten selber gehört:
Flugsicherung ruft Schlichter an - Lotsenstreikt fällt aus!
Alles wird gut. 8)

Karl :wink:
Benutzeravatar
KarlNRN
Senior User
 
Beiträge: 1037
Registriert: Dienstag 13. September 2005, 23:22
Wohnort: 47627 Kevelaer - Kervenheim

Re: Flugsicherung ruft Schlichter an, Lotsenstreikt fällt aus.

Beitragvon KarlNRN » Montag 8. August 2011, 23:59

Und hier die Text Information von RTL.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Schlichtung: Lotsenstreik abgesagt

09.08.11

Die Deutsche Flugsicherung hat überraschend doch noch die Streikschlichtung angerufen.
Damit herrscht Friedenspflicht und der für den Morgen geplante Streik der Fluglotsen ist abgesagt.

Kein Streik am Dienstag

Die Deutsche Flugsicherung hat überraschend doch noch die Streikschlichtung angerufen. Damit herrscht Friedenspflicht und der für den Morgen geplante Streik der Fluglotsen ist abgesagt. Als Schlichter steht bereits der von den Arbeitgebern benannte Münchner Arbeitsrechtler Volker Rieble fest.

Kurz zuvor war noch gemeldet worden, die Fluglotsen könnten wie von ihnen geplant streiken. Das Landesarbeitsgericht Hessen genehmigte den Fluglotsenstreik in der Nacht nach mehrstündiger Verhandlung. Zuvor hatte der Richter sich in einem letzten Appell an Fluglotsen und die Deutsche Flugsicherung gewandt und beide Seiten zum Einlenken aufgefordert. Die Fluglotsen sollten den Streik absagen und die Flugsicherung solle die Schlichtung anrufen, hatte der Vorsitzende Richter gefordert. Dies war zunächst von beiden Seiten abgelehnt worden.

Die DFS hatte bei dem Gericht Berufung eingelegt, nachdem das Arbeitsgericht Frankfurt am Nachmittag den von der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) geplanten Arbeitskampf genehmigt hatte. Mit der Berufung sollte der Streik in letzter Minute abgewendet werden. Es steht aber auch noch die Möglichkeit offen, dass die Flugsicherung einseitig die Schlichtung anruft und so eine sofortige Friedenspflicht auslöst. Der Streik würde dann abgesagt.

Arbeitsrichterin Renate Binding-Thiemann hatte zuvor ihr Urteil damit begründet, dass kein Verstoß gegen die Friedenspflicht zu erkennen sei. Die von der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) erhobenen Forderungen seien nicht rechtswidrig. Binding-Thiemann regte vor dem Urteil vergeblich eine Schlichtung an, was die DFS ablehnte und eine Entscheidung verlangte.

Während der Verhandlung beschuldigte GdF-Verhandlungsführer Dirk Vogelsang die Flugsicherung, mit falschen Karten zu spielen. Die DFS habe den Fluggesellschaften längst zugesagt, auf jeden Fall in die Schlichtung zu gehen, falls man vor Gericht scheitere, sagte der Rechtsanwalt. Diesen Vorwurf wiesen die Vertreter des bundeseigenen Unternehmens scharf zurück.

Nach der Schlappe vor Gericht in der vergangenen Woche wollen die Fluglotsen am Dienstagmorgen streiken und so fast den gesamten Luftverkehr über Deutschland für sechs Stunden lahmlegen. Die GdF hatte einen Ausstand von 6 bis 12 Uhr angekündigt.

Der Streik könnte bis zu 2.000 Flugbewegungen in Deutschland stören. Allein am Flughafen Köln-Bonn wären 58 Starts, 29 Landungen und bis zu 13.000 Passagiere betroffen. In Hannover träfe der Streik nach Angaben einer Flughafen-Sprecherin etwa 50 Flüge, in Bremen 40. Laut Deutschem Reiseverband (DRV) sind an einem durchschnittlich August-Tag rund 600.000 Passagiere auf deutschen Flughäfen unterwegs.

"Keine Starts, keine Landungen und auch keine Überflüge", schilderte DFS-Sprecherin Kristina Kelek die Folgen eines Lotsenstreiks,
für den es bislang in der deutschen Geschichte kein Vorbild gibt.

Mehrere Airlines haben inzwischen ihre Flüge auf die frühen Morgenstunden des Dienstags vorgezogen. Bei der Lufthansa sollen am Dienstag einige Maschinen nach Frankfurt, München und Düsseldorf früher starten, so ein Lufthansa-Sprecher. Air Berlin hatte zuvor bereits 21 Flüge auf 5.15 Uhr vorverlegt. "Es könnten noch weitere folgen", sagte eine Air-Berlin-Sprecherin. Reisende sollten sich auf den Internetseiten und über die Telefonhotlines über ihre Flugzeiten informieren.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Wünsche allen einen Normalen Arbeitstag, Ablug, Ankunft am Airport in Weeze am Dienstag. :)

Karl :wink:
Benutzeravatar
KarlNRN
Senior User
 
Beiträge: 1037
Registriert: Dienstag 13. September 2005, 23:22
Wohnort: 47627 Kevelaer - Kervenheim


Zurück zu Luftverkehr in Deutschland | Aviation in Germany

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron